Menu

Vita

Die Sopranistin Johanna Knauth studierte Gesang bei Beatrice Niehoff an der Universität der Künste Berlin und bei Jeanette Favaro-Reuter an der Hochschule für Musik und Theater „Felix Mendelssohn-Bartholdy“ in Leipzig. Im Sommer 2017 schloss sie ihre Ausbildung mit dem Master Oper ab.
Meisterkurse u.a. bei Margreet Honig, Klesie Kelly, Sibylla Rubens, Christiane Oelze, Roman Trekel, Manfred Jung, Snezana Nena Brakovic und KS Peter Maus sowie Interpretationskurse u.a. bei Helmuth Rilling (Stuttgarter Bachakademie 2013), Regina Werner-Dietrich und Berthold Schmied runden ihre Ausbildung ab. Wichtige musikalische Impulse und Inspiration erhielt sie außerdem insbesondere in den Liedklassen von Eric Schneider und Alexander Schmalcz.

Bereits während ihres Studiums konnte sie sich durch zahlreiche Engagements ein breites Repertoire im Bereich Konzert/ Oratorium (u.a. die großen Oratorien/ Passionen Bachs, Mozart-Requiem, Mendelssohns 42. Psalm, Schumanns Faustszenen). Sie gastierte u.a. bei den Händel-Festspielen Halle, der Biennale München und den Bad Hersfelder Festspielen. Konzertreisen führten sie nach Frankreich, Italien, nach Polen und in die Schweiz.

Im Mai 2014 debütierte sie als Romilda in Händels „Serse“ am Goethe-Theater in Bad Lauchstädt mit der Lautten Compagney Berlin unter der Leitung von Wolfgang Katschner und war wenig später als Eblouie Barbichette in Bohuslav Martinůs Oper „Les Trois Souhaits“ („Die Drei Wünsche“) am uni.t der UdK Berlin zu erleben. Für Aufmerksamkeit sorgte ihr Einspringer als fliegende Prinzessin in der Hochschulinszenierung von "Der Schuhu und die fliegende Prinzessin" von Udo Zimmermann in Leipzig. 2015 sang sie beim Festival "Dorf macht Oper" die Rolle der Diana in Offenbachs "Orpheus in der Unterwelt" und 2016 die weibliche Hauptrolle Altisidora in "Don Quichotte chez la Duchesse". In den Spielzeiten 2015/16 und 2016/17 war sie zudem als 1. Knabe an die Oper Leipzig engagiert.

Neben dem Konzertpodium und der Opernbühne gilt ihre besondere Liebe der Liedgestaltung, welcher sie sich mit Begeisterung widmet. Sie gab Liederabende mit Eric Schneider, Nicholas Rimmer, Daniel Heide und Thorsten Kaldewei.

Johanna Knauth wurde vielfältig ausgezeichnet. Kürzlich wurde sie mit dem 1. Preis und Konzertengagements, u.a. in der Berliner Philharmonie, zur Gewinnerin des 10. Podiums Junger Gesangssolisten des VDKC gekürt. Sie ist Preisträgerin des 9. Internationalen Telemann-Wettbewerbs, des Internationalen Giulio-Perotti-Wettbewerbs, wo sie außerdem mit dem "Sonderpreis für die schönste Sopranstimme" ausgezeichnet wurde, Gewinnerin des Gebrüder-Graun-Preises in der Kategorie solo sowie Förderpreisträgerin der Internationalen Sächsischen Sängerakademie 2015.

Sie war Stipendiatin der Walter und Charlotte Hamel Stiftung Hannover, der Jungen Musiker Stiftung Bayreuth und der Opernakademie "Oper.Oder.Spree".

Bitte verwenden Sie für Zwecke der Öffentlichkeitsarbeit nur die im Download zur Verfügung gestellte Vita. Alle Änderungen und Kürzungen bedürfen der Absprache mit der Künstlerin.

Vita jetzt downloaden!

    • J.S. Bach: Weihnachtsoratorium, Rez. Nr. 56 "Du Falscher, suche nur den Herrn zu fällen" LIVE

    • J.S. Bach: Weihnachtsoratorium, Arie Nr. 57 "Nur ein Wink von seinen Händen" LIVE

    • G.B. Pergolesi: Stabat Mater, Arie "Vidit suum dulcem natum" LIVE

    • M. Ravel: "Vocalise-Étude" LIVE

    • V. Bellini: Giulietta "Eccomi... O quante volte"

    Pressestimmen

    info (at) johannaknauth.de